soraja

Düsterland (3): „Soraja“

Düsterland (3) „Soraja“

Das letzte, woran sie sich erinnern konnte, war, dass Ihr der Mann hinter der Theke der Hafendisco, den sie gut kannte, einen Mojito ausgegeben hatte. Nachts in Tarragona war es öfter mal ziemlich hoch hergegangen. Aber so einen Blackout hatte sie noch nie in ihrem Leben.

In diesem Sommer hatte sie viel Geld als Promoterin verdient.
Der Job machte Spaß und das Studium in Barcelona kostete viel Geld.Ihr Forschungsprojekt, dass sie bei dem ambitionierten Professor der Biophysik hatte, kostete so viel Zeit, dass sie sich einen normalen Nebenjob während des Studiums nicht leisten konnte. Alles lief eigentlich gut und optimal. Aber durch die Ereignisse in dieser Nacht wurde einiges durcheinandergewirbelt.

Seit einer Stunde sitzt sie hier nun, nachdem sie im Sand aufgewacht ist. Keine Kopfschmerzen. Einen Schaden scheint ihr auch niemand zugefügt zu haben. Das war ihr erster Gedanke nach der Ohnmacht. KO Tropfen? Man hört es ja immer wieder. Aber ihr ging es körperlich gut. Ihre langen blonden Haare wirkten noch genau so gepflegt wie zu Beginn des Abends, die enge Jeans war sauber, das Oberteil knitterfrei.

Trotzdem: irgendetwas war anders. Sie spürte diese tiefe Sehnsucht, als sie auf den Sonnenaufgang schaute. Eine Mischung zwischen Glück und Trauer. Angst stieg langsam in ihr auf, wie der Pegel des Meeres, der die leichte Flut ankündigte. Die Wolken glühten rot und schienen darauf hinzudeuten, dass etwas Großes passiert. Vögel kreisten über ihren Kopf und schienen ihr den Weg zu zeigen.

Sie wurde unruhig und stand auf. Sie machte sich auf in Richtung der Lichter des Ortes. Als sie ging, fiel der Schatten auf den Sand, in dem sie gesessen hatte. Gedankenverloren lies sie den Stock fallen, mit dem sie vorher 8 Namen in den Sand geschrieben hatte. Den letzten hatte sie nicht zu Ende schreiben können. „Desmo…“ stand auf dem Sand, als eine unnatürlich große Welle den Stock zurück ins Meer spülte und die Schrift verschlang (…)

_______ _______ _______ _______

[Bild: Altafulla, Oktober 2015]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*